Wie ordnen wir Menschen ein, durch die anderen das Herz zerreißt?

Wenn es die richtigen gibt, kann es auch die falschen Lebens- und Liebespartner geben. Gemeint sind weniger solche, mit denen es gegenseitig nicht passt, so dass man schnell wieder voneinander Abstand nimmt. Gemeint sind vielmehr diejenigen, durch die im Leben des oder der anderen, mindestens aber in deren Herzen, ein Trümmerfeld entsteht. Dazu kommt es vor allem in einem Fall. Wie bewerten wir eine solche Erfahrung? Und birgt sie auch Chancen?

Die Konstellationen, in denen ein falscher Liebespartner / eine falsche Liebespartnerin in das Leben eines anderen Menschen tritt, sind vielfältig. Es kann sich um die Frau handeln, die einen Mann erotisch verführt, weil sie auf diesem Weg an sein Vermögen herankommen will. Auch umgekehrt oder gleichgeschlechtlich kommt dies vor! Es kann sich um einen Mann oder eine Frau handeln, welche den Partner oder die Partnerin unterwerfen und gefügig machen, um sich selbst machtvoll zu fühlen und den eigenen Minderwert zu kompensieren. Es kann sich sogar um einen Menschen handeln, der aus Neid oder Sadismus das soziale bzw. materielle Leben eines anderen ruiniert. Vor allem aber entpuppen sich solche als falsch, die emotional wildern, indem sie in der oder dem anderen tiefe Gefühle wecken, diese anscheinend auch erwidern und mit großen Versprechen, wie einem gemeinsamen Leben, garnieren,  diese aber nicht halten und sich entziehen, sobald der andere Part sich hingegeben hat. Denn sie wollten nur vorübergehend unterstützt werden, also in einer schwierigen Lebensphase Zuwendung und Aufmerksamkeit bekommen.

Solche Menschen erscheinen als Falschspieler der Liebe, die Zugang zu etwas bekommen wollen, das ihr „Opfer“ hat: Geld, einen schönen Körper, ein großes, offenes Herz usw. Besonders gefährdet, auf die Falschen hereinzufallen, sind Menschen, die sich nach Nähe, Verbindung, Miteinander sehnen, weil sie diesbezüglich in sich und ihrem Leben einen Mangel erfahren, den sie noch nicht geheilt haben. Bekommen Sie ein Überangebot an Zuwendung, fühlen sie sich selig: Endlich erfüllt sich mein tiefstes Bedürfnis! Auf eine solch sexy Frau hätte ich nie zu hoffen gewagt. Oder: Dieser Mann ist so stark und souverän und will mich! Oder: Ich habe noch nie einen Menschen erlebt, der mich so uneingeschränkt liebt und jetzt sagt er/sie so offen Ja zu mir! Natürlich bietet der oder die Falsche mehr als ein „normaler“ Kandidat; denn er oder sie will ein Ziel erreichen und setzt dafür den eigenen erotischen Körper, die eigene Dominanz, den eigenen Charme oder anderes ein.

Falschspieler der Liebe scheinen tiefste Bedürfnisse zu erfüllen

Irgendwann hat sich der/die Vermögende hoffnungslos verliebt und würde alles für den Menschen geben, der ihm so freizügig seine Sexualität schenkt, und tut es auch. Die oder der Unterwürfige hat an Eigenständigkeit eingebüßt und kann sich ein Leben, ohne durch den dominanten Partner geführt zu werden, nicht mehr vorstellen, ist also bereit, sich dessen Bedürfnissen zu unterwerfen, und wird dabei immer geschwächter. Der oder die emotional Bedürftige schließlich hängt mit dem eigenen Herzen so fest am anderen, dass es lebensbedrohlich wird, wenn diese(r) sich entzieht; denn jetzt wird einem Loch gleich der Mangel im eigenen Herzen offenbar und allein zu bleiben erscheint schmerzhaft unerträglich.

Zu diesem Zeitpunkt hat der oder die Falsche das erstrebte Ziel erreicht, hat Geld, Ergebenheit oder ein liebendes Herz erbeutet. Wie es dem anderen Part geht, der so große Hoffnung auf das Wahre hegte und von dieser Täuschung unweigerlich ablassen muss, macht sich der oder die Falsche in der Regel nicht klar. Wer nicht bereit oder fähig ist, sich in die anderen hinein zu fühlen, bzw. wer böswillig auf sein selbstsüchtiges Ziel fixiert ist, setzt sich im Zweifel über die Gemütslage und Konsequenzen bei den anderen hinweg, um einen Vorteil zu erlangen. Unter Umständen glauben die Falschen sogar ihre Lügen, vor allem, wenn sie meinen, Liebe und Verbindlichkeit zu erwidern, oder rechtfertigen ihr Tun, weil sie sich für großartig und machtvoll halten oder für zu Unrecht vom Leben benachteiligt. Dies ändert aber weder etwas am Schmerz des/der Getäuschten noch an der Verantwortung der Täuschenden.

In der Begegnung mit den Falschen liegt großes Heilugspotential

Wer an den oder die falsche Partner/in geraten ist und in der Beziehung festhängt, hat nur dann eine Chance sich zu befreien, wenn er oder sie schonungslos anschaut, was tatsächlich abläuft. Dies tut weh und die Gefahr,  sich weiterhin durch Erotik, Demütigung oder Gefühle verführen zu lassen, ist groß. Noch dieses eine Mal, es verändert sich sicher etwas, außerdem bin ich unfähig, mit ihm oder ihr abzuschließen, lautet der fatale Gedanke, der in einer zerstörerischen Beziehung gefangen hält. Was es stattdessen braucht, ist die Gewissheit:  Ich überlebe es, meine Themen anzuschauen, allein dazustehen und sie zu lösen und mich dazu von diesem Menschen zu entfernen; ich überlebe es sogar besser, als ich dachte.

Wer von Eltern, Partnern, Freunden nicht um seiner selbst willen geliebt wird, macht bereits eine schmerzhafte Erfahrung. Aber wer glaubt, er oder sie werde um seiner/ihrer selbst willen geliebt, weil er/sie die darauf hindeutenden Signale empfängt und sich im Herzen öffnet und widerliebt, dann aber feststellen muss, dass er/sie nur begehrt wurde wegen etwas, das der oder die Falschspieler/in haben wollte, und dass es dabei nie um ihn/sie als ganzen Menschen ging, der/die wird tief im eigenen Herzen getroffen und verletzt. Es schmerzt, dies zu erleben, und es ist schwierig, sich davon zu erholen und zu heilen. Aber es ist möglich.

Was können Sie tun? Machen Sie sich zunächst klar, dass es von den Falschen mehr gibt als von den Richtigen. Dies hat viele Gründe: Durch die falschen Partner/innen lernen wir mehr, durch sie lösen wir Karma auf und mit ihnen erkennen wir unsere ungelösten Themen, von denen wir alle eine Menge haben. Außerdem ist „richtig“ für die meisten von uns nicht multiplizierbar, sondern eher einmalig, was für „falsch“ nicht gilt. Machen Sie sich zudem bewusst, dass andere Menschen möglicherweise eine völlig andere Realität für wahr halten als Sie und auf eine Weise unehrlich und damit zufrieden sind, wie Sie es sich schwer vorstellen können. Vielleicht  werden Sie dies nie nachvollziehen, sondern schlicht akzeptieren müssen.

Ehrliches Hinschauen ist für beide unerlässlich

Dann tun Sie Folgendes: Wenn ein Mensch in Ihr Leben tritt, mit dem es zu schön ist, um wahr zu sein, mit dem Sie scheinbar all Ihre bisherigen Beziehungsschwierigkeiten überwinden und glauben, das große Los gezogen zu haben, überprüfen und hinterfragen Sie dieses mehrfach und gründlich. So haben Sie die Chance, die Lüge im Gefüge aufzudecken – so es sie gibt –, bevor sie Ihr Herz anfrisst. Was echt ist, hält einer Überprüfung stand.

Falls Sie doch hereinfallen, weil der oder die andere zu geschickt täuscht oder die eigene Täuschung sogar selbst glaubt, dann ziehen Sie einen Schlussstrich, sobald Sie Klarheit haben. Trauern Sie nicht einem Menschen, einem Zusammensein nach, das unecht war. Beenden Sie die wiederkehrenden Erinnerungen und falls Ihnen dies schwerfällt, stellen Sie sich vor, wie der oder die andere diese erlebt haben mag in dem Wissen und der Absicht, die nun auch Sie kennen. Machen Sie sich klar, dass dieser Mensch Ihnen nie geben wird, was Sie brauchen, auch wenn Sie sich dies noch so sehr wünschen. Gestehen Sie sich ein, dass Sie sich haben täuschen lassen, fühlen Sie Ihren Schmerz und Ihre Bedürftigkeit nach Liebe. Nehmen Sie sich vor, bei dem oder der Nächsten vorsichtiger zu sein, aber halten Sie Ihr Herz offen. Halten Sie Ihren Eigenwert hoch; denn was Sie erlebt haben, sagt etwas über Ihre offenen Themen, nicht aber über Ihren Wert aus. Lösen Sie gegebenenfalls alte Verletzungen durch Eltern oder Partner, damit Sie bereit werden für den oder die Richtige, die zu Ihnen kommen will.

Falls Sie selbst der oder die Falsche sind, lernen Sie Ehrlichkeit. Erfüllen Sie sich Ihre Bedürfnisse selbst oder durch andere nur, indem Sie aufrichtig zu diesen und sich selbst gegenüber sind. Sollten Sie auf diesem Weg nicht alles erreichen können, was Sie sich wünschen, begreifen Sie, dass Sie nicht alles gleichzeitig haben können, und entscheiden Sie sich für das, was Ihnen gerade am wichtigsten ist. Begreifen Sie auch, dass es nicht spurlos an Ihnen vorübergeht, wenn Sie andere Menschen belügen und dadurch verletzen.

Auch in solch schmerzhaften Konstellationen geht es letztlich um Heilung – Heilung der eigenen Wunden und verletzten Gefühle sowie der Gutgläubigkeit den falschen Menschen gegenüber auf der Seite der Getäuschten und Heilung der eigenen Bereitschaft zu täuschen, Vorteil zu ziehen und zu schaden sowie der Weigerung, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen auf der Seite der Täuschenden. Erst wenn diese Eigenarbeit getan wurde, können beide sich selbst und gegenseitig verzeihen und in Frieden miteinander kommen.

Manchmal entpuppen sich falsche Liebespartner als richtig

Darüber hinaus gibt es Fälle, in denen der/die vermeintlich Falsche weniger charakterschwach ist, als es scheint. In diesen Konstellationen läuft zwischen dem oder der „Falschen“ und dem Gegenpart zum einen die dargelegte Erfahrung ab, zum anderen besteht zwischen beiden eine tiefe Liebe. Wenn einer oder beide für diese Liebe noch nicht reif sind, kann die beschriebene Erfahrung dazu dienen, jene Themen zu heilen, die der Liebe im Wege stehen. Es kann also sein, dass der / die eine den / die andere scheinbar benutzt, damit diese(r) die eigene Bedürftigkeit, das Klammern, Unter-Druck-Setzen, kurz die Macht heilt, die er/sie ausübt, weil ihm/ihr das Vertrauen in den Lauf des Lebens fehlt. In diesem Lernprozess, der vom Versuch, machtvoll das Schicksal zu gestalten, in die Ohnmacht und bestenfalls in die Hingabe und Liebe führt, muss der Gegenpart als falsch erscheinen; denn das Ego des oder der Lernenden braucht eine(n) Schuldige(n) für das eigene Versagen, nämlich nicht erreicht zu haben, was es wollte. Ist die Lektion jedoch gelernt, stellt sich der/die Falsche oft als genau der/die Richtige heraus, sofern sein/ihr Handeln liebevoll war und dem Lernprozess dienen sollte.

Andererseits kann auch der/die Falsche durch eine tiefe Wandlung gehen. Vielleicht fehlte es noch am Mut zur Ehrlichkeit oder an Durchsetzungskraft für den authentischen Lebensweg, und die Erfahrung, „falsch“ zu sein, lässt begreifen, dass er/sie sich das Ersehnte besser auf wahrhaftigem Weg schenken lässt, sie lehrt, offen und ehrlich Schwächen und Ängste zu zeigen und im eigenen Tempo, doch mit Rückgrat Bedürfnisse umzusetzen. Unterscheiden tun sich die Richtigen von den Falschen dadurch, dass sie lieben, und zwar während und nach der gemeinsamen, schmerzhaften Erfahrung. Nach Vergebung und Frieden kann deshalb zwischen beiden Beteiligten tatsächlich Liebe gelebt werden. Der oder die Falsche hingegen wird verschwinden, sobald entweder das Ziel erreicht oder er / sie gescheitert ist.

Hier können Sie den GRATIS-TEST als PDF bestellen: WAS FEHLT MIR NOCH ZUM THERAPIE-ERFOLG?